Sie sind hier:
Startseite
Über Allbau
Aktuelles
Die Herren "StinkNich" brachten Kindern aus dem Südostviertel beim Tag der Wohnraumförderung mit einem Mitmach-Theaterstück umweltbewusstes Verhalten bei

Die Herren "StinkNich" brachten Kindern aus dem Südostviertel beim Tag der Wohnraumförderung mit einem Mitmach-Theaterstück umweltbewusstes Verhalten bei

Müllvermeidung von Klein auf lernen

Eine Mini-Bühne, darauf 12 Kinder im Grundschulalter, davor das aus Eltern und Freunden bestehende Publikum: So sah das Ergebnis eines Theaterprojektes der Allbau GmbH im Rahmen einer Sommerferienaktion auf dem Storpplatz im Südostviertel aus. Die Kinder aus der Nachbarschaft hatten sich am "Tag für die Wohnraumförderung" mit den Theaterpädagogen Patrick Strohm und Karsten Hoppe, die Herren "StinkNich", spielerisch Gedanken zum Thema "Abfall, Müllsortierung und Müllentsorgung" gemacht.

Wie kam es zu der Aktion? Allbau, Essens größter Wohnungsanbieter, hatte sich für den Standort und dieses Projekt als Ferienprogramm gegenüber der Stadt und der NRW-Landesregierung als Gegenleistung für eine Wohnraumförderung entschieden und wollte ein positives Zeichen setzen.

Hintergrund: Die Allbau GmbH hatte von 2016 bis 2020 in die so genannten Süd-Ost-Höfe rund 29 Millionen Euro zur Modernisierung von 93 Häusern aus den Jahren 1921 bis 1958 mit knapp 600 Mietwohnungen und drei Gewerbeeinheiten investiert. Trotz hoher Investitionen ist die Grundmiete durch die Wohnraumförderungen konstant geblieben und nicht wie in der üblichen Höhe bei solchen Modernisierungsmaßnahmen angehoben worden. So hat die Allbau GmbH eine durchschnittliche Grundmiete von knapp über 5,10 Euro pro Quadratmeter garantiert und damit auch Sorge dafür getragen, dass niemand seine Wohnung aufgrund von Mieterhöhungen aufgeben muss.

Für den Erhalt der Fördergelder gab es verschiedene Voraussetzungen: Auf der technischen Ebene wurden zahlreiche energetische Maßnahmen wie Dämmung, neue Balkone, Austausch der Nachtspeicher durch moderne Heizungsanlagen sowie eine Verbesserung der Außenanlagen umgesetzt. Aber auch weitere Faktoren wie Umweltbildung, Nachbarschaftsaktionen und eine Optimierung des Müllmanagements kamen dabei zum Tragen. Denn auch im Südostviertel ist die richtige Müllentsorgung und -vermeidung ein Thema, das sowohl für Vermieter, Hausmeister als auch Mieter für Aufregung sorgt.

So konnten sich Kinder im Grundschulalter zum kostenlosen Theaterprojekt anmelden und die Resonanz war großartig. Nach zwei Tagen waren alle 15 Plätze vergeben. Der Tag war für die Theaterpädagogen und Kinder ein spannendes Erlebnis. Begonnen mit einem Frühstück ging es nach einer kleinen Clown-Vorstellung um das Thema Müll. Dabei wurden im Dialog mit den Kindern erstmal Fragen geklärt: Woher kommt denn eigentlich der viele Müll? Warum ist dieser ein Problem für die Umwelt? Wie kann man ihn vermeiden? Was nervt mich im Umfeld wie zum Beispiel Hundekot oder achtlos weggeworfene Plastikflaschen. Im Anschluss studierten die Kinder ein kleines Theaterstück und die Resonanz war sehr gut: "Demnächst achte ich mehr darauf, ob ich die richtige Tonne erwischt habe", sagte die 9-jährige Nina. "Ja, und man kann seinen Freunden ruhig sagen, dass es nicht gut ist, Dinge einfach auf den Boden zu schmeißen", ergänzte der 10-jährige Malek.

Allbau-Sozialmanagerin Annette Giesen war zufrieden mit dem Ergebnis: "Alle Kinder haben sehr gut mitgemacht und auch selbst auf viele schlechte Müllsituationen im Quartier hingewiesen. Vielleicht haben wir heute 15 Mülldetektive ausgebildet, die auch auf Erwachsene zugehen und Hinweise geben. So verbessern sich hoffentlich die Situationen an den Müllanlagen, die Müllentsorgung oder auch die Vermeidung von wilden Sperrmüllorten im Quartier." Sie sieht die Aktion als wichtigen Baustein, um direkt mit den Menschen zu kommunizieren und in den Dialog zu treten.

Die öffentliche Wohnraumförderung und Allbau

1,037 Milliarden Euro bewilligte Mittel aus der öffentlichen Wohnraumförderung für rund 8600 Wohneinheiten im Jahr 2020: Das war ein Rekordergebnis für den mietpreisgebundenen Wohnraum in NRW. Gerade die Allbau GmbH leistet jedes Jahr einen erheblichen Beitrag zum Erfolg der Wohnraumförderung in NRW und hat seit 2017 fast 56 Mio. Euro aus Wohnraumförderungsmitteln beantragt bzw. für Neubau bzw. Modernisierungen in Anspruch genommen.

Zahlreiche weitere neue Projekte mit Unterstützung der NRW-Wohnraumförderung stehen bei der Allbau GmbH in den Startlöchern.

Zurück

  • Dieter Remy
  • T. 0201.2207-307
  • E-Mail