Sie sind hier:
Startseite
Über Allbau
Aktuelles
Ein neues Zuhause in Schonnebeck

Ein neues Zuhause in Schonnebeck

Schonnebeck erfährt eine kleine, aber feine Aufwertung. An der Matthias-Erzberger-Straße und auf Höhe der Wengestraße erfolgte vor einiger Zeit bereits der Abriss eines so genannten zweigeschossigen "Schwedenhauses" mit Nebengebäude. Die Allbau GmbH, Essens größter Wohnungsanbieter, plant nun den Neubau von zwei viergeschossigen und unterkellerten Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 16 öffentlich geförderten Wohnungen. Die Wohnungsgrößen reichen von ca. 55 qm (Singlewohnungen) bis hin zu ca. 97 qm (Familienwohnungen). Das Investitionsvolumen umfasst für die Allbau GmbH ca. 4,5 Mio. Euro.

In zwei vollunterkellerten Mehrfamilienhäusern sollen vier 2-Raum-Wohnungen, vier 3-Raum-Wohnungen und sieben 4-Raum-Wohnungen Platz für Entfaltung bieten; die verschiedenen Wohnungsgrößen sind für alle Generationen geeignet. Alle Wohnungen werden voraussichtlich ab 4. Quartal 2022 an die neuen MieterInnen übergeben; die Vermarktung beginnt im 2. Quartal 2022.

Der Zugang zum Erdgeschoss der vier-geschossigen Mehrfamilienhäuser ist barrierefrei. Auch Aufzüge unterstützen die Mobilität von Jung und Alt in den beiden Immobilien. Die mit öffentlichen Mitteln geförderten Wohnungen werden oberflächenfertig zum sofortigen Bezug ausgestattet. Die Terrassen- und Balkonflächen, die den einzelnen Wohneinheiten zugeordnet sind, werden ebenfalls stufen- und schwellenlos zu erreichen sein. Die Wohnungen im Erdgeschoss verfügen über eine Terrasse mit Gartenanteil, im Obergeschoss können die MieterInnen den Ausblick auf das Umfeld von einem Balkon aus genießen.

Die neuen Immobilien werden nach den Maßgaben der GEG 2020 errichtet, wobei die Allbau GmbH unter anderem bei der Wärmedämmung statt Polystyrol überwiegend Mineralfaser verwendet, die als nachhaltiger in Erzeugung und Recycling gilt. Die Wärmeversorgung erfolgt zentral kombiniert über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe und eine Brennwertkesselanlage für die Spitzenlastabdeckung.

Eine besondere Qualität bleibt erhalten: Die baurechtlich notwendigen Stellplätze sowie die Spielplatzfläche werden so geplant, dass die quartiersprägenden Baumbestände im rückwärtigen Bereich nicht großartig verändert werden. Zudem wird versucht, den Anteil an versiegelten Flächen so gering wie möglich zu halten (u.a. werden die Stellplätze durch Rasenfugenpflaster ausgeführt).

Allbau-Geschäftsführer Dirk Miklikowski erläuterte beim Spatenstich mit Oberbürgermeister Thomas Kufen und Bezirksbürgermeister Michael Zühlke: "Auch hier entsteht ein auf die Zukunft ausgerichtetes Segment gemäß den heutigen Ansprüchen an modernes Wohnen auch für Zielgruppen, die ein geringeres Einkommen zur Verfügung haben. Eine attraktive Architektur, Barrierefreiheit, Stellplätze und Aufzüge werden die Wohnqualität in diesem Quartier stark verbessern."

Das Neubauvorhaben in der Matthias-Erzberger-Straße ist Teil eines Portfolios von rund 400 Wohnungen, die die Allbau GmbH bis 2024 öffentlich gefördert neu errichtet. "Durch die gestiegene Nachfrage haben wir uns vor ein paar Jahren entschlossen, fast alle Grundstücke, die wir für Neubau im Auge haben, komplett oder größtenteils mit öffentlich geförderten Wohnungen zu planen. So planen wir noch für dieses Jahr den Beginn des Neubaus von weiteren 25 öffentlich geförderten Mietwohnungen in Verbindung einer Kita und einer Tagespflege in Kettwig", so Dirk Miklikowski.

Auch dieses Neubauvorhaben in der Matthias-Erzberger-Straße zeigt einmal wieder: Abriss ist eben häufig kein Verlust, sondern ein Gewinn von Lebensqualität und örtlicher Attraktivität.

Zurück

  • Dieter Remy
  • T. 0201.2207-307
  • E-Mail