Sie sind hier:
Startseite
Über Allbau
Aktuelles
Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 Erlebe dein grünes Wunder: Programm der Grünen Hauptstadt Europas vorgestellt

Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 Erlebe dein grünes Wunder: Programm der Grünen Hauptstadt Europas vorgestellt

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellten Oberbürgermeister Thomas Kufen und Umwelt- und Baudezernentin Simone Raskob das Programm für das "Grüne Hauptstadt"-Jahr 2017 im Rathaus Essen vor. Mehr als 300 Aktionen für Essener Bürgerinnen und Bürger sowie nationale und internationale Gäste sind geplant. Außerdem wurde die erste von insgesamt sechs Ausgaben des Magazins "Heimatgrün" druckfrisch vorgestellt, das ausführlich über die Inhalte und das Programm der Grünen Hauptstadt berichtet.
Die Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 bietet im kommenden Jahr ein Programm mit rund 300 Aktionen. Hierzu zählen Veranstaltungen, Events, Fachkongresse und Bürgerprojekte in der gesamten Stadt. "Ich freue mich sehr, dass wir ein so abwechslungsreiches und zukunftsweisendes Programm zur Grünen Hauptstadt Europas 2017 präsentieren können", sagt der Essener Oberbürgermeister ThomasKufen. "Die Auszeichnung ist in erster Linie ein Titel für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Mit dem Programm möchten wir aber auch unsere nationale und internationale Vorbildfunktion als Titelträger unterstreichen."

Große Eröffnungsfeier im Grugapark
Das spiegelt schon der Start wider: Die Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 feiert die Eröffnung eines außergewöhnlichen Jahres am 21. und 22. Januar im Grugapark Essen. So findet am 21. Januar ein offizieller Festakt im Musikpavillon statt, zu dem hochrangige Gäste von Bund, Land und der Europäischen Kommission erwartet werden. Anschließend und am 22. Januar feiern alle Besucherinnen und Besucherdann ein großes Bürgerfest im Park und erleben die Themenschwerpunkte der Grünen Hauptstadt. Damit wird die Eröffnungsveranstaltung zu einem Fest des grünen Wandels, der Gemeinschaft, der Sinne und der Natur.
"Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Programm ist ein bedeutsamer Schwerpunkt", sagt Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin der Stadt Essen. "Darüber hinaus ist mir eines wichtig: Mit unserem Programm wollen wir dauerhafte Entwicklungen anstoßen, die die Lebensqualität der Stadt Essen verbessern. Nachhaltigkeit ist also ganz ausdrücklich die Idee hinter unserem Programm."

Hochkarätiges Programm
Neben der feierlichen Eröffnungsfeier im Grugapark erwarten die Besucherinnen und Besucher viele weitere Höhepunkte. So zeigt das Ruhr Museum von Mai bis August 2017 die Ausstellung Grün in der Stadt. Parks und Gärten in Essen. Essen bietet unterschiedlichste Formen von Parks und Grünanlagen, wobei alle in der Struktur des Ruhrgebiets als eines altindustriellen Ballungsraums begründet und deutschlandweit einmalig sind. Ihre Faszination zeigt das Ruhr Museum in spektakulären Bildern, Filmen und Objekten.

Im Sommer 2017 steht die Eröffnung der Pilotbadestelle in der Ruhr auf dem Plan, auf die sich viele Bürgerinnen und Bürger bereits jetzt schon freuen. Möglich wird das Baden in der Ruhr durch ein in Europa einmaliges Frühwarnsystem, das Schwankungen in der Wasserqualität vorhersagt. So kann künftig eine tagesaktuelle Aussage zur Badewasserqualität getroffen werden. Die Badestelle wird am Seaside Beach Baldeney eingerichtet, weitere sind in Steele und Werden geplant.

Beim Tag der Bewegung am 2. Juli 2017 wird ein Teil des Rings um die Essener Innenstadt zum grünenErlebnisfeld. Ganz nach dem Motto "Mitmachen und anfassen" können Besucher auf der Bewegungsmeiledie Themenfelder der Grünen Hauptstadt hautnah erleben. Neben vielen sportlichen und entspannendenAktionen stehen auch wissenschaftliche Experimente im Fokus.

Vom 7. bis zum 9. Juli 2017 lockt das Fest Paradiese und Utopien in den Essener Stadtgarten. Am erstenTag verwandeln die Essener Philharmoniker den Park in einen Klanggarten. Am Wochenende des 8. und 9. Juli wird der Stadtgarten dann zum kreativen Hauptquartier der Grünen Hauptstadt – Besucher können sich auf ein buntes Kulturprogramm, mobile Bürgerprojekte sowie spannende Upcycling-Projekte freuen.

Am 24. September wird ein Teil der Altendorfer Straße beim Familienfest Altendorf nicht nur zur Festmeile, sondern auch durch eine Vielzahl kleiner Pflanzenkisten zum längsten Garten des Reviers. Darüber hinaus zeigt eine Bildergalerie die vielen grünen Oasen des Stadtteils. Eine lebendige Obst- und Gemüseparade verschiedener Kitas rundet das Familienfest ab.

Beteiligung über Bürgerprojekte
Bei der Programmgestaltung spielen europaweit richtungsweisende Projekte ebenso eine Rolle wie die Beteiligung der Bürgerschaft. Ziel ist, dass sich die Essenerinnen und Essener möglichst vielfältig in daszwölfmonatige Programm der Grünen Hauptstadt Europas 2017 über Bürgerprojekte einbringen.
So soll zum Beispiel im Beginenhof ein regelmäßiges Tausch-Café, das Tauschwatt-Café, stattfinden. In einem offenen Regal werden dann Bücher, Kleidungstücke und kleinere Gebrauchsgegenstände angeboten. Ein weiteres Bürgerprojekt wird die Green Fashion Tour sein. Diese startet im kommendenJahr als informative und inspirierende Tour zu den besten Shopping-Adressen für grüne Mode in der Stadt. Wie vielfältig die Bürgerprojekte sind, beweist das Fledermausprojekt des Naturschutzvereins Volksgarten e.V. Der Naturschutzverein schafft Nistmöglichkeiten für Fledermäuse und legt Insektenwiesen an. In der ersten Ideenbörse der Bürgerprojekte wurden 115 Projekte ausgewählt. Die Jurysitzung für die zweite Ideenbörse findet im Dezember 2016 statt.

Fachtagungen und Kongresse
Über das Jahr verteilt wird es zahlreiche Fachtagungen und Kongresse zu den Themen Umwelt,Nachhaltigkeit und urbaner Lebenswandel geben. Vor Ort können dann Experten und Branchenkenner zuhören, mitdiskutieren und sich ein eigenes Bild von der Grünen Hauptstadt Europas 2017 machen. Vom 9. bis 11. Juni findet etwa die alljährliche fairventure-Konferenz im Rahmen der Grünen Hauptstadt Europas in Essen statt – ein Projekt des "Natur, Mensch, Wirtschaft e. V.", unterstützt von den Verbänden und Initiativen des Runden Umwelttischs Essen (RUTE) in Kooperation mit der Grünen Hauptstadt Europas. Teilnehmende können sich hier über den ökosozialen Wandel informieren; bereits Aktive finden Gelegenheiten zur Vernetzung. Die Konferenz selbst ist der Höhepunkt einer Veranstaltungsreihe, die am 23. Februar mit einer Vortrags- und Informationsveranstaltung in der VHS beginnt. In den Monaten bis zur Konferenz werden Fernkurse zu den Themen "Zukunftsgerecht wirtschaften", "Gärtnern in der Stadt","Shareeconomy" und "Achtsamkeit" angeboten.

Die wohl größte internationale Veranstaltung wird im vom 6. bis 8. November die Tagung Twin Cities –Stadt im Klimawandel sein. Bei dieser aus dem Kulturhauptstadtjahr weiterentwickelten Twins-Idee werden die Partnerstädte aller Ruhrgebietskommunen eingeladen, um gemeinsam auf Zollverein über die Stadt im Klimawandel zu diskutieren. Veranstalter der Tagung sind der Regionalverband Ruhr (RVR), die Grüne Hauptstadt Essen und die KlimaExpo.NRW.

Magazin zur Grünen Hauptstadt ist "Heimatgrün"
Die ersten Exemplare des "Grüne Hauptstadt"-Magazins "Heimatgrün" sind druckfrisch. Im Laufe des Jahres erscheinen insgesamt sechs Ausgaben, die jeweils Aktuelles zur Grünen Hauptstadt undProgrammhinweise beinhalten. Die Gesamtauflage des Magazins liegt bei rund 200.000 Exemplaren pro Ausgabe. "Heimatgrün" erhalten die Leser bei öffentlichen und kulturellen Stellen in Essen und den Nachbarstädten. Das Magazin ist ab dem 18. November 2016 auch digital unter www.heimatgruen.ruhr zu finden.

Offizieller Film im Februar 2017
Im Februar 2017 feiert der offizielle Film zur Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 Premiere. Multikopter-Pilot Johannes Kassenberg und Filmemacher Frank Bürgin zeigen das grüne Essen, wie Sie es noch nie gesehen haben: aus der Vogelperspektive. Das Beste aus 50 Stunden Drehmaterial –Luftaufnahmen, Kameraimpressionen, Porträtbilder und Interviews –, montiert zu einer beeindruckenden Dokumentation. Von der Heisinger Ruhraue bis zum Karnaper Emscherpark, vom Krayer Volkspark bis Schloss Borbeck – die Filmemacher versprechen atemberaubende Blicke auf mehr als 40 grüne Orte der Stadt: ein Rundflug über Essen mit Zwischenlandungen bei Menschen, die die Grüne Hauptstadt bereits heute leben. Als Teil des Programms wird der Film im nächsten Frühjahr in der Lichtburg gezeigt.

Volunteer-Programm gestartet
Alle, die ehrenamtlich am Gelingen von Essens grünem Wunder mitwirken möchten, sind herzlich eingeladen, sich aktiv zu beteiligen. Die Mitwirkung bei einer der Veranstaltungen oder die Begleitung und Unterstützung von Gästen, die Essens grüne Seite kennenlernen möchten, sind nur zwei der Beispiele, wie sich die Volunteers einbringen können. Nach der Bewerbung werden Interviews und schließlich Schulungen durchgeführt, um die Volunteers auf ihren Einsatz vorzubereiten. Eine Anmeldung ist in Kürze auf der Website der Grünen Hauptstadt möglich.

Das Programm der Grünen Hauptstadt steht online unter www.essengreen.capital zur Verfügung.

Über Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017
Am 18. Juni 2015 hat die Europäische Kommission der Stadt Essen den Titel "Grüne Hauptstadt Europas 2017" verliehen. Mit dem Titel wird eine europäische Stadt ausgezeichnet, die nachweislich hohe Umweltstandards erreicht hat und fortlaufend ehrgeizige Ziele für die weitere Verbesserung des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung verfolgt. Essen ist die grünste Stadt in Nordrhein-Westfalen und drittgrünste in ganz Deutschland. Im Grüne Hauptstadt-Jahr werden zahlreiche Veranstaltungen, Kongresse und Bürgerprojekte stattfinden, um nachhaltige Prozesse und Entwicklungen anzustoßen, die dauerhaft die Lebensqualität der Stadt Essen sichern und verbessern. Dabei ist die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger von entscheidender Bedeutung.Weitere Informationen zur Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 erhalten Sie unter: www.essengreen.capital.

Kontakt:Projektbüro Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017
Christina Waimann
Brunnenstr. 8
45128 Essen
Fon: 0201 / 88 - 82331
Fax: 0201 / 88 - 9182309
Mail: media@egc2017.de
Web: www.essengreen.capital | www.essen.de

Pressebüro Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017
c/o TAS Emotional Marketing GmbH
Markus Pließnig
Max-Keith-Straße 66
45136 Essen
Fon: 0201 / 84 224 - 49
Fax: 0201 / 84 224 - 395
Mail: media@egc2017.essen.de

zurück

  • Dieter Remy
  • T. 0201.2207-307
  • E-Mail