Sie sind hier:
Startseite
Über Allbau
Aktuelles
Kinder malen Mondrian

Kinder malen Mondrian

Mit den „Kastanienhöfen“ lässt die Allbau AG aktuell zwischen GOP und Kreuzeskirche ihr bisher größtes Bauprojekt entstehen. Immer wieder wird dieses Areal während der zweijährigen Bauphase seit 2014 mit der Veranstaltungsreihe „Beton-Salon“ zur Bühne für unterschiedliche Kulturprojekte. In dieser Woche schwangen Kinder des Deutschen Kinderschutzbundes Ortsverband Essen e.V. (DKSB OV Essen e.V.) in der zukünftigen KiTa Kastanienhöfe den Farbpinsel für die 74 Kinder, die ab August in die neuen Räumlichkeiten an der Rottstraße einziehen.

Dass im Kindergarten häufiger gemalt wird, ist nichts Neues. Doch statt mit Buntstiften oder Wasserfarben auf einem kleinen Stück Papier, bemalten Tracy, Maxi, Chaymae, Yaren, Nour, Minh Thu, Elion und Sandra ein rund 1m x 3m großes Banner, das demnächst als „Herzlich Willkommen“ – Schild kleine und große Besucher begrüßen soll. Angeleitet und unterstützt wurden die kleinen Maler von Erzieher Sven Dirkmann. Für drei Stunden glich der Eingangsbereich der zukünftigen Kindertageseinrichtung einem Künstler-Atelier. Dort lagen das Banner, Farbschalen sowie Pinsel herum und auch die kleinen verschieden farbigen Kittel für die Kinder durften natürlich nicht fehlen. Auf dem Banner entstanden unterschiedliche Quadrate, wie es auch der niederländische Maler Piet Mondrian praktizierte. „Das macht richtig doll Spaß“, freute sich die vierjährige Minh Thu, als sie gerade ganz munter ein blaues Viereck malte. Damit bewies sie genau die Kreativität, die der Erzieher mit dem Schwerpunkt Kunsterziehung bei den Kindern mit dem Mondrian-Motiv wecken wollte.

Piet Mondrian gehörte mit seinem späteren Werk zu den Begründern der abstrakten Malerei. Ab den 1920er Jahren schuf er die bekannten streng geometrischen Gemälde, die dem Neoplastizismus zugerechnet werden. Hauptmotive sind rechteckige Farbflächen in den Grundfarben Rot, Blau und Gelb. Deren jeweilige Mischergebnisse, aber auch Weiß und Schwarz als schwarze Linien kommen ebenfalls in den Gemälden vor. Die charakteristische Struktur Mondrians führt bis in die Gegenwart zur Aufnahme in Kunst, Architektur, Mode, Werbung und Populärkultur – und auch in die neue DKSB-Kita in den Kastanienhöfen. Verschiedene Fenster und auch Komponenten in der Inneneinrichtung lassen die Stilrichtung von Piet Mondrian erkennen.

Ab und zu wurden die Kinder in ihrer Konzentration gestört und zwar dann, wenn AllbauMaskottchen Albert einen kurzen Besuch abstattete, um seine ganz eigene Malkunst präsentieren zu wollen. Aber auch er erkannte schnell, dass bei dieser Aktion nicht er, sondern „Malen nach Mondrian“ im Mittelpunkt stand.

Einzug im August
Die neue Kita in den Kastanienhöfen ist die neunte Kindertagesstätte des Essener Kinderschutzbundes. Ihre Raumgestaltung ist besonders auf die Bildung und Entwicklung der Kinder ausgelegt. Viele verschiedene Funktionsräume, wie zum Beispiel ein Atelier oder ein Forscherraum, laden die Kinder dazu ein, selbstbestimmt aktiv zu werden und die Bereiche eigenständig zu erkunden. Neben einigen Rückzugsmöglichkeiten für Ruhe und Entspannung, gibt es auch verschiedene Möglichkeiten dem Bewegungsdrang nach zu kommen. Der Außenbereich mit Spielplatz, Kletterturm und Hügelrutsche lädt zum Toben und Spielen ein.

Hohe Qualitätsstandards, innovative Projekte und eine umfangreiche Angebotsstruktur zeichnen auch bei diesem Projekt die Arbeit des Kinderschutzbundes aus. Die Vernetzung und die stadtteiloffene Arbeit bilden die Grundlagen für eine umfangreiche Angebotsstruktur für Kinder und Familien. Insgesamt 650 Kinder werden im kommenden Kita-Jahr in den Einrichtungen des Essener Kinderschutzbundes betreut.

Am August beginnt die Eingewöhnungsphase für die 74 Kinder. Von China bis Syrien und Island bis Sri Lanka sind viele Nationen und Kulturen in den insgesamt vier Gruppen der Kastanienhöfe vertreten. Das bunte Willkommensbanner wird diese Kinder herzlich in Empfang nehmen.

Viel mehr Bilder zum Ansehen und Herunterladen gibt es in unserer Bildergalerie.

zurück

  • Dieter Remy
  • T. 0201.2207-307
  • E-Mail