Sie sind hier:
Startseite
Über Allbau
Aktuelles
Neubau beim Allbau

Neubau beim Allbau

Immobilienbestände müssen regelmäßig überprüft bzw. auch erneuert werden, da sich Wohnungsmärkte ändern. Deshalb investierte die Allbau-Gruppe in den letzten 10 Jahren unter anderem über 400 Mio. Euro in Neubauprojekte. Da sich in den vergangenen 20 Jahren in Essen die Zahl der öffentlich geförderten Wohnungen mehr als halbiert hat, ist gerade auf diesem Gebiet die Expertise des Allbaus als Marktführer in Essen gefragt. So forcierte das Unternehmen den öffentlich geförderten Wohnungsbau und plant nun fast alle Grundstücke für Neubauvorhaben größtenteils mit öffentlich geförderten Wohnungen. Allbau wird in den kommenden vier Jahren insgesamt rund 400 öffentlich geförderte Wohnungen errichten, die grundsätzlich nur mit einem entsprechenden Wohnberechtigungsschein angemietet werden können.

Öffentlich geförderter Wohnungsbau plus

Eines der größten zukünftigen Bauprojekte wird Allbau in Stoppenberg (Kapitelwiese) realisieren. Hier warten wir auf die Rechtskraft des Bebauungsplans der Stadt Essen, mit dem wir im Sommer rechnen. Wenn dies der Fall ist, werden wir die Erschließung organisieren und voraussichtlich im 1. Quartal 2022 mit den Hochbauarbeiten für den Wohnungsneubau starten. Auf dieser vom Bistum Essen erworbenen Grundstücksteilfläche von rund 27.000 m² plant die Allbau GmbH derzeit ca. 118 Wohneinheiten plus Kita mit einer gesamten Wohn-/Nutzfläche von rund 11.500 m². Investitionsvolumen: rund 35 Mio. Euro. Die Planungen sehen im Moment folgendermaßen aus:

  • 1 Kita (4 Gruppen) ca. 740 m²
  • 44 Mietwohnungen (öffentlich gefördert) ca. 3.040 m²
  • 19 Mieteinfamilienhäuser (frei finanziert) ca. 1.900 m²
  • 55 Kaufeigenheime ca. 5.800 m²

Ein Neubauprojekt ebenfalls mit unterschiedlichen Nutzungen beginnt für uns auch Ende 2021 auf der Dilldorfer Höhe. Hier entsteht bis voraussichtlich 2. Quartal 2023 direkt an der Dilldorfer Allee nach Plänen des Architekturbüros Goldstein&Tratnik aus Oberhausen eine Immobilie mit einer vier-zügigen Kita, einem Kiosk und 16 öffentlich geförderten Wohnungen (4 x 2-Zimmer-Wohnungen mit ca. 61 qm, 8 x 3-Zimmer-Wohnungen mit ca. 82 qm und 4 x 4-Zmmer-Wohnungen mit ca. 97 qm). Die Vermarktung der Mietwohnungen beginnt wahrscheinlich Ende 2022. Investitionsvolumen für den Allbau: rund 7,5 Mio. Euro.

Bald geht es auch auf unserem 2.530 qm großen Grundstück an der Ringstraße in Kettwig los. Der Bauantrag wurde bereits eingereicht, so dass wir hoffen, voraussichtlich im Herbst 2021 mit dem Bau nach Plänen von Fritzen + Müller-Giebeler Architekten BDA beginnen zu können. In unmittelbarer Nähe zum Kettwiger Stausee realisieren wir dann eine drei-zügige Kita, eine Senioren-Wohngruppe für 9 Personen und 25 öffentlich geförderte Wohnungen für überwiegend 1-2 Personen (23 x 2 Zimmer-Wohnungen von 47-65 qm und 2 x 3 Zimmer-Wohnungen von 75 qm). Die Vermarktung der Mietwohnungen wird 2023 beginnen.

An der Markscheide in Altendorf beginnt im April der Abriss der ehemaligen Grundschule mit dem Rückbau der Gebäude und des Schulhofes. Auf diesem Grundstück - in fußläufiger Nähe zum Niederfeldsee - entsteht nicht nur ein neues Mehrfamilienhaus mit ca. 14 öffentlich geförderten Wohnungen, sondern auch eine vierzügige Kita in Holzbauweise. Die Fertigstellung für beide Projekte erfolgt voraussichtlich in 2023.

Ganz in der Nähe der Markscheide - gegenüber des in 2014 fertiggestellten Uferviertels auf der nördlichen Seite des Niederfeldsees in Altendorf – bauen wir seit Juli 2019 42 Mietwohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von ca. 3.630 qm und eine Tiefgarage mit 44 Stellplätzen nach den Plänen des Architekturbüros Dr. Schramm und Partner (Gelsenkirchen). Die ersten Mieter werden voraussichtlich im 3. Quartal 2021 ihre Mietwohnungen in exponierter Wasserlage im Uferviertel-Nord beziehen können. Wie beim Neubau-Projekt „Uferviertel“ erfolgt auch hier die Umsetzung im Rahmen einer mittelbaren Belegung. Dies bedeutet, dass die Mietpreis- und Belegungsbindung auf sogenannte Ersatzwohnungen im Allbau-Bestand übergeht und die neu errichteten Wohnungen ohne Einschränkung zu marktüblichen Mietkonditionen vermietet werden können. Die Mieten liegen daher für Uferviertel-Nord zwischen 9,35-9,90 Euro; Vermarktungsstart ist Anfang März. Das Investitionsvolumen für die Allbau GmbH liegt bei rund 11,5 Mio. Euro.

Zurzeit sind wir bei den Rohbauarbeiten für 18 öffentlich geförderte Neubau-Mietwohnungen mit Wohnflächen zwischen 49-96 qm im Reinhold-Unterberg-Weg in Gerschede. Nach Plänen unserer eigenen Architekten bauen wir hier in zwei Mehrfamilienhäusern 6 Zwei-Raum-Wohnungen (49-62 qm Wohnfläche), 6 Drei-Raum-Wohnungen (76-81 qm Wohnfläche) und 6 Vier-Raum-Wohnungen (92-96 qm Wohnfläche) für jede Generation. Alle Wohnungen werden voraussichtlich ab 2. Quartal 2022 an die neuen MieterInnen übergeben; die Vermarktung beginnt voraussichtlich Ende 2021. Investitionsvolumen der Allbau GmbH: rund 3,6 Mio. Euro.

In der Wengestraße in Schonnebeck ist bereits der Abriss eines so genannten zweigeschossigen „Schwedenhauses“ mit Nebengebäude erfolgt, so dass voraussichtlich Mitte 2021 mit dem Neubau von  zwei viergeschossigen und unterkellerten Mehrfamilienhäusern mit 16 öffentlich geförderten Wohnungen begonnen werden kann. Die Wohnungsgrößen reichen von ca. 55 qm (Singlewohnungen) bis hin zu 97 qm (Familienwohnungen). Alle Wohnungen werden voraussichtlich ab 2. Quartal 2023 an die neuen MieterInnen übergeben; die Vermarktung beginnt voraussichtlich im 3. Quartal 2022. Investitionsvolumen für Allbau: ca. 4,5 Mio. Euro.

In der Schwanhildenstraße in Schonnebeck beginnen wir voraussichtlich im 4. Quartal 2021 mit dem Abriss der ehemaligen STIFTSQUELLE-Hauptverwaltung; auf dem Grundstück werden dann ca. 80 öffentlich geförderte Mietwohnungen entstehen.

Zur Schaffung von weiterem günstigen Wohnraum über die öffentliche Wohnraumförderung des Landes NRW plant der Allbau an der Flandernstraße in Borbeck den Neubau von zehn 2-Raumwohnungen (ab 54 qm) und sechs 4-Raumwohnungen (bis 94 qm). Ein positiver planungsrechtlicher Vorbescheid der Stadt Essen liegt bereits vor und der Bauantrag wird im Sommer folgen.

In Freisenbruch wird Allbau noch in diesem Jahr mit der Erneuerung einer sanierungsbedürftigen Quartierstiefgarage an der Ecke Schultenweg/Kanarienberg mit  52 Stellplätzen beginnen und zusätzlich öffentlich geförderte Wohnungen bauen. Aufgrund des hohen Bedarfs an altersgerechtem Wohnraum sollen auf ca. 1.200 m² eine Demenz-WG mit zwölf Plätzen in Kooperation mit  der Familien- und Krankenpflege (FuK) entstehen sowie sechs weitere Wohneinheiten für Senioren. Ein planungsrechtlicher Vorbescheid der Stadt Essen wird in Kürze erwartet.

Weitere Kita

In vielen Regionen fehlt es - dazu gehört auch Essen - an Kita-Plätzen. Kinder brauchen jedoch nicht nur eine Wohnung, sondern auch ein Umfeld, das es ihnen ermöglicht, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Bis zum Jahr 2024 möchten wir als Allbau zwölf neue Einrichtungen mit rund 900 Plätzen schaffen. „Wir sind stolz auf unser Programm zur Bereitstellung von Räumen für Kindertagesstätten, denn wir unterstützen mit unseren Immobilien nicht nur den flächendeckenden Ausbau der Kindertagesstätten in Essen, sondern bieten damit unseren Kunden einen besonderen Familienservice durch qualifizierte Kinderbetreuung in Wohnungsnähe“, so Allbau-Geschäftsführer Dirk Miklikowski. Aktuell haben wir als Essens größter Wohnungs- und Kitaanbieter 23 Kitas mit über 1400 Plätzen, davon ein Drittel für Kinder unter drei Jahren. Zurzeit schließen wir im Südostviertel eine Baulücke mit dem Bau einer Kita. Im Jahre 2022 werden hier voraussichtlich vier Gruppen mit zusammen zirka 17 U3- und 63 Ü3-Plätzen einziehen. Betreiber wird der Verein für Kinder und Jugendarbeit (VKJ). Das Besondere: Da das Grundstück Gerhard-Stötzel-Straße 25 eine knapp bemessene Fläche für den Außenspielbereich bietet, wird es zusätzlich eine große Dachterrasse mit Platz für beispielsweise urban gardening geben. Das Allbau-Investitionsvolumen für dieses Bauvorhaben beträgt rund 2,1 Mio. Euro.

Bauträger

Allbau sieht aber auch die Notwendigkeit, Wohneigentum zu schaffen. Deshalb forciert das Unternehmen auf der Dilldorfer Höhe, dem ehemaligen Kasernengelände, das Bauträgergeschäft. In unmittelbarer Nachbarschaft von rund 330 Mietwohnungen, 120 Einfamilienhäusern und rund 60 Eigentumswohnungen haben wir mit den Erdarbeiten für die Errichtung von 15 hellen und modernen Eigentumswohnungen (ParkSide) begonnen, aufgeteilt in drei Immobilien mit jeweils fünf Wohneinheiten. Die Größen der Wohnungen erstrecken sich von ca. 98 m2 bis zu ca. 139 m2. Die letzten Einheiten stehen kurz vor der Beurkundung; die Preise gehen bis zu 650.000 Euro.

Zusätzlich plant Allbau 14 familienfreundliche Kaufeigenheime mit einer Wohnfläche bis zu 130 m² in den Termeerhöfen in Katernberg (Am Katernberger Bach). Mit Blick auf die angrenzende Parkanlage und den demnächst renaturierten Katernberger Bach entsteht eine Wohnanlage für die ganze Familie. Der Vertrieb der Maßnahme beginnt voraussichtlich im April 2021; dann können wir auch erst endgültig etwas zu Preisen sagen.

Auch in Kupferdreh ist noch in diesem Jahr ein weiterer Baubeginn geplant. In der Marienbergstraße sollen dann 17 Eigentumswohnungen (88-136 m²) entstehen: der Bauantrag wird kurzfristig eingereicht; die Kaufpreise sind in der Findung.

WICHTIG: 

Zu einigen Projekten (z.B. Ringstraße/Kettwig) muss noch die Baufreigabe in den Gremien der Allbau-Gruppe eingeholt werden. Es befinden sich weitere Projekte in Planung, gerade deshalb ist unser Bauträger-Team immer auf der Suche nach neuen Grundstücken.

Zurück

  • Dieter Remy
  • T. 0201.2207-307
  • E-Mail