Sie sind hier:
Startseite
Über Allbau
Aktuelles
STEAG liefert ‚grüne Wärme‘ für Allbau

STEAG liefert ‚grüne Wärme‘ für Allbau

v.l. Dirk Miklikowski (Allbau), Udo Wichert und Walter Bußkamp (beide STEAG)

Udo Wichert (Sprecher Steag Fernwärme), Dirk Miklikowski (Vorstand Allbau)

‚Grüne Wärme‘ für die Kastanienhöfe: Bereits einen Monat nach der Einführung des neuen Produktes ‚Naturwärme‘ mit Wärme auf Basis erneuerbarer Energien kann Udo Wichert, Sprecher der Geschäftsführung der STEAG Fernwärme GmbH, einen Vorzeige-Kunden präsentieren: die Essener Allbau AG. Bei einem gemeinsamen Pressetermin unterzeichneten heute Allbau-Vorstand Dirk Miklikowski und Udo Wichert den neuen Wärmelieferungsvertrag für das Neubau-Projekt Kastanienhöfe in der nördlichen Essener Innenstadt.

 

Rund 53 Mio. Euro investiert der Allbau in sein neues Quartier Kastanienhöfe und baut hier bis Herbst 2016 neben seiner neuen Hauptverwaltung 45 attraktive, hochwertige und barrierefreie zwei- bis vier-Raum-Mietwohnungen, 50 Appartements für Studierende, eine Kita für rund 70 Kinder und zahlreiche weitere Büroplätze.

Allbau-Vorstand Dirk Miklikowski erläutert die Entscheidung für ‚Naturwärme‘: „Die Allbau AG möchte sich auch mit diesem Projekt wieder an den selbst gesteckten Zielen für einen dauerhaften Klima- und Umweltschutz messen. Wir und unsere Mieter können uns darüber freuen, dass wir den Anteil an erneuerbaren Energien bei der Versorgung unserer Immobilien mit der Naturwärme von STEAG deutlich erhöhen können.“

Udo Wichert: „Ich freue mich persönlich darüber, mit der Allbau AG einen wichtigen Kunden für unser Premiumprodukt ‚Naturwärme‘ gefunden zu haben.“

Die ‚grüne‘ Wärme für das Quartier ‚Kastanienhöfe stammt aus dem Heizkraftwerk in der Walpurgisstraße, das mit dem Einbau eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) seit Juni in der Lage ist, aus Biomethan Strom und Wärme zu erzeugen. Durch den Einbau des Biomethan-BHKW wird Wärme und Strom hocheffizient und ressourcenschonend in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt, was im Vergleich zu einer getrennten Erzeugung wesentlich effizienter ist. „Das schont unsere natürlichen Rohstoffressourcen, indem wir pro Jahr rund 25.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen“, erläutert Udo Wichert. „Das ist ein wichtiger Meilenstein zur Versorgung unserer Fernwärmekunden mit Wärme aus regenerativen Energien.“

Das BHKW hat eine elektrische Leistung von 4,4 Megawatt und eine thermische Leistung von 4,1 Megawatt. Geplant ist ein jährlicher Stromabsatz von 35.600 Megawattstunden, der auf Basis des EEG in das öffentliche Netz gespeist wird. Diese Leistung entspricht in etwa dem Bedarf von 8.900 Haushalten. Der geplante jährliche Wärmeabsatz von 33.200 Megawattstunden wird in das Fernwärmenetz der STEAG eingespeist und ist ausreichend für die Versorgung von mehr als 4.000 Haushalten.

Grüne Türen‘ für grüne Projekte
Im Rahmen einer Werbekampagne wird STEAG ab September 2014 die STEAG-Aktion „Die grüne Tür“ bewerben. Danach wird für eine jährliche Abnahme von jeweils 200.000 kWh (Abnahme von einem oder mehreren Kunden) einmalig ein ökologisches Projekt (z. B. das Pflanzen von Bäumen) von STEAG Fernwärme unterstützt.


Dr. Jürgen Fröhlich
Pressesprecher
STEAG GmbH
Telefon +49 201 801-4262

zurück

  • Dieter Remy
  • T. 0201.2207-307
  • E-Mail